Zwei­te Bau­stu­fe für neu­es Elek­tro­ni­sches Stell­werk (ESTW) Köln Hbf

27.10.2023

Die Bahn stellt am 5. No­vem­ber zwölf neue Si­gnal­mas­ten auf und baut elf Wei­chen um. In­ves­ti­tio­nen von 160 Mil­lio­nen Euro für die „Star­ke Schie­ne“ • Mehr Fle­xi­bi­li­tät und Grund­la­ge für wei­te­re Di­gi­ta­li­sie­rung • Be­ein­träch­ti­gun­gen im Zug­ver­kehr ab 17 Uhr

Im Rah­men der 2. Bau­stu­fe für das neue ESTW Köln Hbf ver­legt die Deut­sche Bahn rund 150 Ki­lo­me­ter Ka­bel. Au­ßer­dem stel­len die Fach­leu­te rund 200 neue Si­gna­le, zehn neue Si­gnal­aus­le­ger bzw. Si­gnal­brü­cken auf und bau­en fünf Wei­chen ein.

Bis­her wur­den be­reits zwei Si­gnal­brü­cken und ein Si­gnal­aus­le­ger ge­baut, so­wie rund 60 Ki­lo­me­ter Ka­bel ver­legt und 76 Si­gna­le ge­setzt.

So ma­chen die DB-Ex­pert:in­nen den Köl­ner Haupt­bahn­hof – mit schon jetzt mehr als 1300 Zug­fahr­ten täg­lich – für den wach­sen­den Zug­ver­kehr fit und in­ves­tiert in die „Star­ke Schie­ne“. Be­reits Ende 2021 wur­de der S-Bahn­ver­kehr auf die neue Tech­nik um­ge­stellt. In ei­ner zwei­ten Bau­stu­fe soll das ESTW für den Re­gio­nal- und Fern­ver­kehr bis Ende 2025 in Be­trieb ge­nom­men wer­den. Die Bau­ar­bei­ten lau­fen bis­her über­wie­gend ohne grö­ße­re Be­ein­träch­ti­gun­gen für die Fahr­gäs­te un­ter „rol­len­dem Rad“.

Mit der neu­en ESTW-Tech­nik wird die Ver­füg­bar­keit im Köl­ner Hbf sta­bi­li­siert. Sie ist we­ni­ger stör­an­fäl­lig und fle­xi­bler im Fall von Gleis­sper­run­gen etwa im Fal­le von Bau­ar­bei­ten. Auch wird die In­stand­hal­tung ver­ein­facht. Letzt­lich bil­den ESTW die Grund­la­ge für die Di­gi­ta­li­sie­rung der Schie­ne in Deutsch­land mit dem Eu­ro­pean Train Con­trol Sys­tem (ETCS).

In der May­bach­stra­ße (Nähe Köln-Han­sa­ring) wur­de ein Zen­tral­stell­werk mit wei­te­ren Be­dien­plät­zen für meh­re­re Fahr­dienst­lei­ter:in­nen ge­schaf­fen, die den Zug­be­trieb für den Kno­ten Köln von dort aus steu­ern. Von hier aus wird auch das neue „ESTW Lin­ker Rhein“ ge­steu­ert, was bis Ende 2024 den Be­trieb auf­neh­men soll. Auch hier lau­fen par­al­lel schon Bau­ar­bei­ten.

Eine be­son­de­re Her­aus­for­de­rung die­ser kom­ple­xen Maß­nah­me ist der Bau im lau­fen­den Bahn­be­trieb. Um den Zug­ver­kehr mög­lichst we­nig zu be­ein­träch­ti­gen, wur­de bis­lang über­wie­gend in nächt­li­chen Sperr­pau­sen und an Wo­chen­en­den ge­ar­bei­tet.

Arbeiten und Sperrung am Sonntag, 5. November

Am Sonn­tag, 5. No­vem­ber, von 17 Uhr bis Mon­tag, 6. No­vem­ber, 5 Uhr ist eine Voll­sper­rung al­ler Glei­se (1-9) im Köl­ner Hbf not­wen­dig, über die der Re­gio­nal- und Fern­ver­kehr ab­ge­wi­ckelt wird. Der S-Bahn­ver­kehr und die RB 25, die auf den S-Bahn­glei­sen ver­kehrt, sind hier­von nicht be­trof­fen und fah­ren un­ein­ge­schränkt den Köl­ner Hbf an. Gleich fünf Bau­fir­men wer­den dann gleis­über­grei­fend an ver­schie­de­nen Stel­len ak­tiv sein und füh­ren an die­sem Tag zeit­gleich fol­gen­de Ar­bei­ten durch:

  • Mon­ta­ge von 12 neu­en Si­gnal­mas­ten und zwei neu­en Si­gnal­aus­le­gern für das ESTW
  • Um­bau von elf Wei­chen­an­trie­ben
  • Di­ver­se Tief­bau­ar­bei­ten: Ein­bau von neun Fun­da­men­ten so­wie Son­der­kon­struk­tio­nen für neue ESTW-Si­gna­le, zwei Gleis­que­run­gen für Ka­bel­tras­sen so­wie 200 Me­ter Ka­bel­ka­nal
  • Ver­le­gung von Ka­beln
  • Ar­bei­ten an Ober­lei­tungs­an­la­gen

Wäh­rend der Ar­bei­ten müs­sen die Ober­lei­tun­gen ab­ge­schal­tet wer­den.

Die DB nutzt die Sper­rung um wei­te­re Gleis­bau­ar­bei­ten in dem ge­sperr­ten Ab­schnit­ten durch­zu­füh­ren.

Auswirkungen auf die Kunden:

1. Fern­ver­kehr:

Fern­ver­kehrs­zü­ge via Rhein­stre­cke aus/in Rich­tung Ko­blenz:

Die­se Züge wer­den zwi­schen Ko­blenz und Köln um­ge­lei­tet und hal­ten da­her nicht in An­der­nach, Re­ma­gen, Bonn Hbf und Köln Hbf. Er­satz­wei­se hal­ten die Züge in Köln Mes­se/Deutz, alle IC-Züge zu­dem in Bonn-Beu­el.

Fern­ver­kehrs­zü­ge via Schnell­fahr­stre­cke Köln – Frank­furt:

Wei­ter aus/in Rich­tung Düs­sel­dorf/Wup­per­tal ver­keh­ren­de Züge hal­ten er­satz­wei­se für den aus­fal­len­den Halt am Köl­ner Haupt­bahn­hof in Köln Mes­se/Deutz. Ei­ni­ge nur zwi­schen Köln und Frank­furt ver­keh­ren­de Züge star­ten und en­den wäh­rend der Bau­ar­bei­ten in Köln Mes­se/Deutz. Der Halt Köln Hbf ent­fällt.

Von/nach Brüs­sel ver­keh­ren­de Züge wer­den in­ner­halb Kölns um­ge­lei­tet und hal­ten er­satz­wei­se in Köln-Eh­ren­feld. Auch bei die­sen Zü­gen ent­fällt der Halt in Köln Hbf.

Fern­ver­kehrs­zü­ge Köln aus/in Rich­tung Ruhr­ge­biet

In Köln star­ten­de bzw. en­den­de Züge in/aus Rich­tung Ruhr­ge­biet und wei­ter nach Nord­deutsch­land bzw. Ber­lin star­ten bzw. en­den be­reits je nach Lauf­weg in Düs­sel­dorf oder in Wup­per­tal/So­lin­gen. Der Halt Köln Hbf ent­fällt.

2. S-Bahn­ver­kehr und RB 25:

Der S-Bahn-Ver­kehr und die Li­nie RB 25 blei­ben be­stehen und bie­ten Um­lei­tungs­mög­lich­kei­ten über die Hal­te­punk­te Eh­ren­feld, Köln Hbf, Köln Mes­se/Deutz und Trois­dorf.

3. Re­gio­nal­ver­kehr (au­ßer RB 25):

Es kommt zu teil­wei­se weit­rei­chen­den Ein­schrän­kun­gen im Re­gio­nal­ver­kehr mit Um­lei­tun­gen, Fahrt- und Halt­aus­fäl­len. Teil­wei­se er­set­zen Bus­se die Züge. Im An­hang rechts fin­den Sie eine ver­ein­fach­te Über­sicht dar­über, wel­che Li­nie wie be­trof­fen ist.

Die Fahr­plan­än­de­run­gen sind in den On­line-Aus­kunfts­sys­te­men der Deut­schen Bahn ent­hal­ten und wer­den über Aus­hän­ge an den Bahn­stei­gen be­kannt ge­ge­ben. Au­ßer­dem sind sie un­ter zug­in­fo.nrw, bau­in­fos.deut­sche­bahn.com/nrw und über die App „DB Bau­ar­bei­ten“ ab­ruf­bar.

Trotz des Ein­sat­zes mo­derns­ter Ar­beits­ge­rä­te ist Bau­lärm lei­der nicht zu ver­mei­den. Wir bit­ten die Rei­sen­den um Ver­ständ­nis.