ESTW-Ar­bei­ten im Be­reich der Stre­cke Köln-Süd bis Vor­ge­birg­stra­ße und Haupt­bahn­hof

30.11.2023

Die Deut­sche Bahn setzt an zum Jah­res­end­spurt bei den Bau­ar­bei­ten in Köln. Ab Sonn­tag, den 10. De­zem­ber bau­en die Ex­pert:in­nen (auch tags­über) wei­ter für die neu ent­ste­hen­den elek­tro­ni­schen Stell­wer­ke (ESTW) „Lin­ker Rhein“ und die 2. Bau­stu­fe des ESTW Köln Hbf.

Im Rah­men der 1. Bau­stu­fe des ESTW Lin­ker Rhein füh­ren die Fach­leu­te vom 10. bis 15. De­zem­ber um­fang­rei­che Ar­bei­ten an der Leit- und Si­che­rungs­tech­nik zwi­schen Hürth-Kal­scheu­ren und Brühl durch. Hier­zu zäh­len u.a.  Ka­bel­tief­bau- und -ver­le­ge­ar­bei­ten, die Mon­ta­ge von Si­gna­len am Ein­zel­mast so­wie die Mon­ta­ge von wei­te­ren Bau­tei­len im Gleis­be­reich. Aus die­sem Grund müs­sen bei­de Glei­se je­weils tags­über von 5 Uhr bis 18 Uhr kom­plett ge­sperrt wer­den. In die­sem Zeit­raum kön­nen dort kei­ne Per­so­nen- und Gü­ter­zü­ge ver­keh­ren.

Fol­gen­de Ar­bei­ten pla­nen wir hier:

  • Ka­bel­ka­nä­le her­stel­len und ein­bau­en
  • Ein­bau von Wei­chen­hei­zun­gen
  • Kampf­mit­tel­son­die­run­gen
  • Si­gna­le wer­den in­stal­liert

Wir ar­bei­ten mit meh­re­ren Bag­gern, ei­nem Kran mit He­be­büh­ne und ei­ner Schie­nen­bohr­ma­schi­ne. Es han­delt sich um wan­dern­de Ar­bei­ten ent­lang der Stre­cke.

Be­reits ab dem 1. De­zem­ber bis zum 22. De­zem­ber fin­den nachts von 21 Uhr bis 5 Uhr um­fang­rei­che Ar­bei­ten für die 2. Bau­stu­fe des ESTW Köln Hbf statt. Hier­für müs­sen die Glei­se 2 bis 8 im Köl­ner Hbf ge­sperrt und die Ober­lei­tun­gen ab­ge­schal­tet wer­den.
Fol­gen­de Ar­bei­ten pla­nen wir am Haupt­bahn­hof:

  • Mon­ta­ge neu­er Si­gnal­mas­ten und zwei neue Si­gnal­aus­le­ger auf den Bahn­stei­gen
  • Um­bau Wei­chen­an­trie­be
  • Di­ver­se Tief­bau­ar­bei­ten: Ein­bau Si­gnal­fun­da­men­te so­wie Son­der­kon­struk­tio­nen für neue ESTW-Si­gna­le, Gleis­que­run­gen für Ka­bel­tras­sen Ka­bel­ka­nä­le
  • Ver­le­gung von Ka­beln
  • Ar­bei­ten an Ober­lei­tungs­an­la­gen

    Trotz des Ein­sat­zes mo­derns­ter Ar­beits­ge­rä­te ist Bau­lärm lei­der nicht zu ver­mei­den. Wir bit­ten die An­woh­nen­den um Ver­ständ­nis.