Köln – Aa­chen – Bun­des­gren­ze (ABS 4)

Das Projekt

Steckbrief

  • Ort: Aachen - Köln
  • Baumaßnahme: Erneuerung Oberbau, Bahnübergang
  • Projektstand: in Bau

Newsletter

Die Be­rei­che Esch­wei­ler und Aa­chen-Ro­the Erde sind Teil der Aus­bau­stre­cke 4 (ABS 4) von Köln über Aa­chen bis zur deutsch-bel­gi­schen Gren­ze. Die­se wer­den im Rah­men des Aus­bau­ab­schnitts II für den in­ter­na­tio­na­len Rei­se- und Gü­ter­ver­kehr an mo­der­ne Stan­dards an­ge­passt. Die Bau­ar­bei­ten im Ab­schnitt Esch­wei­ler ha­ben im Sep­tem­ber 2018 be­gon­nen und konn­ten Ende 2020 ter­min­ge­recht ab­ge­schlos­sen wer­den. Die Ar­bei­ten für die neue Ei­sen­bahn­über­füh­rung (EÜ) an der Burg­stra­ße be­gan­nen im Ja­nu­ar 2019. Im De­zem­ber 2019 konn­te die EÜ be­reits in Be­trieb ge­nom­men und im April 2020 der Bahn­über­gang „Jä­gerspfad“ ge­schlos­sen wer­den. Seit April 2019 lau­fen die Bau­ar­bei­ten im Be­reich Aa­chen-Ro­the Erde.

Der Aus­bau der Ei­sen­bahn­stre­cke von Köln über Aa­chen bis zur deutsch-bel­gi­schen Staats­gren­ze – kurz ABS 4 ge­nannt – ist ein wich­ti­ges Pro­jekt für die Er­wei­te­rung des eu­ro­päi­schen Hoch­ge­schwin­dig­keits­net­zes. Die Stre­cke ist Teil der Ma­gis­tra­le Pa­ris – Brüs­sel – Köln – Ams­ter­dam/Lon­don, die durch die EU-Ver­kehrs­po­li­tik als TEN-Kor­ri­dor (TEN = Trans­eu­ro­päi­sche Net­ze) de­fi­niert wur­de. Die­se in­te­grier­ten Net­ze mit mo­derns­ter Tech­no­lo­gie brin­gen Eu­ro­pa nä­her zu­sam­men und stär­ken die eu­ro­päi­sche Wirt­schaft.

Der Aus­bau ist in drei Ab­schnit­te un­ter­teilt. Die Aus­bau­ab­schnit­te I (Köln – Dü­ren) und III (Aa­chen – Bun­des­gren­ze D/B) wur­den be­reits rea­li­siert. 

Der Aus­bau­ab­schnitt II (Dü­ren – Aa­chen) sieht eine punk­tu­el­le Er­wei­te­rung der be­stehen­den In­fra­struk­tur im Stre­cken­ab­schnitt zwi­schen Dü­ren und Aa­chen vor und wird in meh­re­ren Bau­stu­fen rea­li­siert. Dazu ge­hö­ren der bar­rie­re­freie Aus­bau des Haupt­bahn­hofs in Esch­wei­ler so­wie der Bau von Über­hol­glei­sen in den Ab­schnit­ten Esch­wei­ler und Aa­chen-Ro­the Erde. Mit de­ren Hil­fe wird den Re­gio­nal- und Fern­ver­kehrs­zü­gen er­mög­licht, lang­sa­me­re Gü­ter­zü­ge zu über­ho­len.

Arbeiten im Abschnitt Eschweiler

Die Ar­bei­ten im Ab­schnitt Esch­wei­ler sind wei­test­ge­hend ab­ge­schlos­sen. Im Haupt­bahn­hof Esch­wei­ler wur­den die Bahn­stei­ge auf 76 Zen­ti­me­ter über Schie­nen­ober­kan­te er­höht. Rei­sen­de kön­nen da­durch leich­ter ein- und aus­stei­gen. Den bar­rie­re­frei­en Zu­gang zu den Bahn­stei­gen er­mög­li­chen zwei Auf­zü­ge. Zu­sätz­lich wur­den ein neu­es Bahn­steig­dach un­ter Be­rück­sich­ti­gung des Denk­mal­schut­zes (Bahn­steig 1) so­wie vier Wet­ter­schutz­häu­ser (Bahn­steig an Gleis 3 und 4) er­rich­tet. Zu­dem wur­den die Per­so­nen­un­ter­füh­rung und die zu­ge­hö­ri­gen Trep­pen­auf­gän­ge er­neu­ert. Das alte Stell­werk wur­de durch mo­der­ne Elek­tro­ni­sche Stell­werks­tech­nik (ESTW-Tech­nik) er­setzt und die Ober­lei­tung wur­de an­ge­passt.

Die bei­den Über­hol­glei­se 1 und 4 wur­den auf eine Nut­zungs­län­ge von 750 Me­tern aus­ge­baut. An bei­den Glei­sen wur­den dazu Si­gna­le ver­setzt, das Gleis 4 wird um rund 150 Me­ter ver­län­gert. Da­durch kön­nen Gü­ter­zü­ge bei Be­darf hal­ten und über­holt wer­den. 

Wei­ter­hin ha­ben die Stadt Esch­wei­ler, die DB In­fra­GO AG und der Bund eine so­ge­nann­te Kreu­zungs­ver­ein­ba­rung zur Schlie­ßung des Bahn­über­gangs (BÜ) am Jä­gerspfad ge­trof­fen. Das Ziel ist da­bei eine nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rung der Ver­kehrs­ab­wick­lung. Des­we­gen wur­de für den BÜ er­satz­wei­se eine neue Fuß­gän­ger- und Rad­weg­un­ter­füh­rung an der Burg­stra­ße ge­baut. Erst als die­se fer­tig­ge­stellt war, wur­de der BÜ am Jä­gerspfad ge­schlos­sen. Die Erd­bau­ar­bei­ten und die Her­stel­lung des Brü­cken­bau­werks für die da­zu­ge­hö­ri­ge Ei­sen­bahn­über­füh­rung wur­den ab­seits der Bahn­stre­cke im Ring­ofen­ge­län­de durch­ge­führt.

Arbeiten im Abschnitt Aachen-Rothe Erde

Die Ar­bei­ten im Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde um­fas­sen im Orts­teil Ei­len­dorf zwi­schen dem Hal­te­punkt Ei­len­dorf und dem ehe­ma­li­gen Gü­ter­bahn­hof Aa­chen-Ro­the Erde die Ver­län­ge­rung des drit­ten Glei­ses um ca. 1.700 Me­ter. Dies stellt die Vor­aus­set­zung zum an­schlie­ßen­den Aus­bau der Über­ho­lungs­glei­se dar. 

Schall- und Erschütterungsschutz

Im Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde (Orts­teil Ei­len­dorf) sind Schall­schutz­wän­de auf ei­ner Län­ge von rund 1.000 Me­tern ge­plant. Des Wei­te­ren kommt auf den zwei Fern­bahn­glei­sen bei ei­ner Ge­samt­län­ge von rund 1,6 Ki­lo­me­tern das „Be­son­ders über­wach­te Gleis“ (BüG) zum Ein­satz. Da­bei wer­den die Schie­nen re­gel­mä­ßig auf Schall­ab­strah­lung durch Un­eben­hei­ten ge­prüft und bei Be­darf ge­schlif­fen. Die­ses

Ver­fah­ren re­du­ziert den Lärm dau­er­haft um drei De­zi­bel. Er­gän­zend be­steht in Teil­be­rei­chen ein An­spruch auf pas­si­ven Schall­schutz (z. B. Schall­schutz­fens­ter). Zu­sätz­lich zum Schall­schutz sind im Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde Vor­keh­run­gen zum Er­schüt­te­rungs­schutz ge­plant. In ei­nem Be­reich von rund 200 Me­tern Län­ge ist der Ein­bau hoch­elas­tisch be­sohl­ter Schwel­len vor­ge­se­hen.

Aktuelles

Zeitplan

  • 2015

    Of­fen­la­ge im De­zem­ber

  • 2017

    Plan­fest­stel­lungs­be­schluss im März 2017 für den Ab­schnitt Esch­wei­ler

  • 2017

    Plan­fest­stel­lungs­be­schluss im No­vem­ber 2017 für den Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde

  • 2018

    Bau­be­ginn im Ab­schnitt Esch­wei­ler

  • 2019

    Die Bahn­stei­ge 1 und 2 in Esch­wei­ler wur­den bis 2019 er­neu­ert. Auch die Si­gnal­tech­nik wur­de mo­der­ni­siert.
    Bau­be­ginn im Ab­schnitt Aa­chen – Ro­the Erde

  • 2020

    In­be­trieb­nah­me neu­es Elek­tro­ni­sche Stell­werk (ESTW) in Esch­wei­ler und An­pas­sun­gen wei­te­re Stell­wer­ke. Ver­län­ge­rung Gleis 4. Ar­bei­ten im Juli weit­ge­hend ab­ge­schlos­sen.

  • 2021

    Hoch­was­ser­er­eig­nis führt zu Ver­zö­ge­run­gen im Bau­ab­lauf und An­pas­sung des Ge­samt­bau­ab­lau­fes vor dem Hin­ter­grund ver­füg­ba­rer Gleis­sper­run­gen in den Jah­ren ab 2022

  • 2023

    In­be­trieb­nah­me des ver­län­ger­ten, drit­ten Glei­ses in Ro­the Erde

  • 2029

    Wie­der­auf­nah­me der Ar­bei­ten an den be­nach­bar­ten Glei­sen im Rah­men der Ge­ne­ral­sa­nie­rung des Hoch­leis­tungs­kor­ri­dors Köln-Aa­chen 

Das Pro­jekt ABS 4 ist in drei Aus­bau­ab­schnit­te un­ter­teilt. Wäh­rend Ab­schnitt I und III be­reits rea­li­siert wur­den, wur­den im Au­gust 2014 für den Ab­schnitt II die Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren beim Ei­sen­bahn-Bun­des­amt (EBA) ein­ge­lei­tet. Es wur­den zwei Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren durch­ge­führt, da der Aus­bau­ab­schnitt in zwei Teil­be­rei­che – Esch­wei­ler und Aa­chen-Ro­the Erde – ge­glie­dert ist. Im Rah­men die­ses ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­rens wur­den Be­hör­den und Bür­ger:in­nen be­tei­ligt.

Die Of­fen­la­ge fand vom 9. No­vem­ber bis 8. De­zem­ber 2015 statt. Die Ein­wen­dungs­frist en­de­te am 22. De­zem­ber 2015.

Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde

Für den Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde wur­de am 28. Sep­tem­ber 2016 ein Er­ör­te­rungs­ter­min durch­ge­führt, der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss im No­vem­ber 2017 ver­öf­fent­licht. Im April 2019 be­gan­nen die Bau­ar­bei­ten.

Das Stark­re­gen­er­eig­nis im Jahr 2021 hat zu Ver­zö­ge­run­gen im Bau­ab­lauf ge­führt. Weil das Hoch­was­ser die In­fra­struk­tur auf den Um­lei­ter­stre­cken ge­schä­digt hat und sie nicht zur Ver­fü­gung stan­den, konn­ten not­wen­di­ge Gleis­sper­run­gen nicht ge­währt wer­den, um die Ar­bei­ten durch­zu­füh­ren.

2023 konn­ten wir die Ar­bei­ten fort­set­zen. Im Juli 2023 ha­ben wir das drit­te Gleis um 1.700 Me­ter in­klu­si­ve des Kreu­zungs­bau­werks im Orts­teil Ei­len­dorf fer­tig­ge­stellt und in Be­trieb ge­nom­men. Die neu­en Schall­schutz­wän­de sind im Be­reich der Röd­ge­ner Stra­ße be­reits er­rich­tet.

In den nächs­ten Schrit­ten ar­bei­ten wir un­ter an­de­rem an den be­nach­bar­ten Glei­sen. Da­bei pas­sen wir auch die Aus­rüs­tungs­tech­nik, wie zum Bei­spiel die Ober­lei­tung so­wie die Leit- und Si­che­rungs­tech­nik, an. Auf die­ser Ba­sis kön­nen wir die wei­te­ren Über­ho­lungs­glei­se auf die Län­ge von Gü­ter­zü­gen aus­bau­en. Dar­über hin­aus wird noch eine Schall­schutz­wand im Be­reich der Stra­ße „Auf der Hüls“ er­rich­tet.

Die­se Ar­bei­ten er­fol­gen we­gen der 2021 nach dem Stark­re­gen­er­eig­nis not­wen­dig ge­wor­de­nen An­pas­sung der Bau­zei­ten und um Stre­cken­sper­run­gen zu re­du­zie­ren, im Rah­men der Ge­ne­ral­sa­nie­rung des Hoch­leis­tungs­kor­ri­dors Köln-Aa­chen im Jahr 2029.

Ab­schnitt Esch­wei­ler

Der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss für den Ab­schnitt Esch­wei­ler liegt seit März 2017 vor. Im Juni 2018 be­gan­nen die vor­be­rei­ten­den Ar­bei­ten, der Bau­be­ginn folg­te im Sep­tem­ber 2018. Am 4. De­zem­ber 2018 ga­ben Ver­tre­ter der Deut­schen Bahn so­wie aus Po­li­tik und Wirt­schaft den fei­er­li­chen Start­schuss für die Mo­der­ni­sie­rung der Stre­cke so­wie des Bahn­hofs Esch­wei­ler.

Die Bahn­stei­ge 1 und 2 wur­den bis 2019 er­neu­ert. Auch die Si­gnal­tech­nik wur­de mo­der­ni­siert.

Im Juli 2020 wur­de das neue Elek­tro­ni­sche Stell­werk (ESTW) in Esch­wei­ler in Be­trieb ge­nom­men. Par­al­lel dazu wur­de die Ver­län­ge­rung von Gleis 4 ab­ge­schlos­sen, eine neue Wei­che ein­ge­baut und der mo­der­ni­sier­te Bahn­steig an Gleis 4 in Be­trieb ge­nom­men. Zu­dem fan­den An­pas­sun­gen in den Stell­wer­ken Langer­we­he, Stol­berg und Dü­ren statt.

Die Ar­bei­ten im Ab­schnitt Esch­wei­ler wur­den im Juli 2020 wei­test­ge­hend ab­ge­schlos­sen.

Der Bau­be­ginn für die neue Ei­sen­bahn­über­füh­rung (EÜ) an der Burg­stra­ße fand im Ja­nu­ar 2019 statt. Vom 1. bis 2. Quar­tal 2019 wur­den um­fang­rei­che Erd­bau­ar­bei­ten und An­pas­sun­gen an der Aus­rüs­tungs­tech­nik vor­ge­nom­men. Die Brü­cke wur­de ab­seits der Glei­se er­stellt. Der Ein­schub fand im Rah­men ei­ner To­tal­sper­rung vom 13. bis 21. Ok­to­ber 2019 statt. Seit De­zem­ber 2019 ist die EÜ in Be­trieb. Da­mit wur­den die Vor­aus­set­zun­gen für den Stra­ßen­bau durch die Stadt Esch­wei­ler er­füllt. Am 17. April 2020 wur­de der Bahn­über­gang (BÜ) „Jä­gerspfad“ ge­schlos­sen. Seit­dem wird er zu­rück­ge­baut.

 

Einschränkungen

Wäh­rend der Ar­bei­ten sind auch Ein­schrän­kun­gen im Zug­ver­kehr not­wen­dig. Im Rah­men der Ar­bei­ten im Ab­schnitt Aa­chen-Ro­the Erde wer­den Gleis­sper­run­gen er­for­der­lich. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen dazu ge­ben wir recht­zei­tig be­kannt.

De­tail­lier­te In­for­ma­tio­nen für den Re­gio­nal­ver­kehr un­ter zug­in­fo.nrw, In­for­ma­tio­nen für die Fern­ver­kehrs­zü­ge der Deut­schen Bahn un­ter bau­in­fos.deut­sche­bahn.com

Mediathek

15.08.2023

Fuß­gän­ger­brü­cke Esch­wei­ler

Die pro­vi­so­ri­sche Fuß­gän­ger­brü­cke in Esch­wei­ler wird ein­ge­ho­ben (1) (Ok­to­ber 2018)

© Deutsche Bahn AG
15.08.2023

EÜ Burg­stra­ße

Scha­lungs­ar­bei­ten für die neue Ei­sen­bahn­über­füh­rung (EÜ) an der Burg­stra­ße (April 2019)

© DB
15.08.2023

EÜ Burg­stra­ße

Das Rah­men­bau­werk für die künf­ti­ge Ei­sen­bahn­über­füh­rung (EÜ) „Burg­stra­ße“ wur­de fer­tig­ge­stellt (Au­gust 2019)

© DB
15.08.2023

Bahn­hof Esch­wei­ler

Ende März 2019 wur­de der er­neu­er­te Bahn­steig 1 am Bahn­hof Esch­wei­ler in Be­trieb ge­nom­me

© DB

Kontakt

Brigitte Mackscheidt

DB InfraGO AG

Haben Sie Fragen zum Projekt?
Dann können Sie mich gern kontaktieren:

abs4@deutschebahn.com